Parteilose Wählerschaft Lorsch
unabhängig eigenständig nur für Lorsch
Collage: Fotoagentur Matern
Die PWL steht für Finanzen der Stadt - einen ausgeglichenen Haushalt und die konsequente Weiterführung des Schuldenabbaus - eine Verbesserung der Finanzausstattung durch das Land Hessen mittels Erhöhung des kommunalen Finanzausgleichs zur unabhängigen Erfüllung finanzieller Aufgaben und der Stärkung der kommunalen Selbstverwaltung - die Beantragung von Fördergeldern und öffentlichen Zuschüssen - die Vermeidung unnötiger Neuinvestitionen durch eine objektive Prüfung des vorhandenen Bestandes Gewerbe, Einzelhandel und Industrie - eine unbürokratische Unterstützung aller Lorscher Gewerbetreibenden  - die Ansiedlung neuer umweltfreundlicher und innovativer Unternehmen in Lorsch durch maßvolle Planung und Realisierung eines Gewerbegebietes - die Schaffung örtlicher Arbeitsplätze - die Stärkung der Ausbildung vor Ort - die Förderung eines gemeinsamen digitalen Netzwerks Jugend, Senioren und Soziales - einen besseren Standort für das Jugendzentrum, ortsnah mit passender Außenfläche - die Forcierung der Schülerbetreuung nach dem Unterricht durch Kreis und Stadt - die Realisierung eines gymnasialen Zweiges in Lorsch - die Steigerung der Motivation von Jugendlichen für das politische Ehrenamt und die Kommunalpolitik sowie die Stärkung des Jugendrates  - die Schaffung eines barrierefreien, zentrumsnahen Seniorentreffs evtl. in Zusammenarbeit mit den Kirchen - die Unterstützung und Förderung der professionellen und ehrenamtlichen Flüchtlingsbetreuung und weiterer sozialer Einrichtungen Kultur und Tourismus - die Unterstützung und Förderung der Innenstadtfeste sowie weiterer kultureller Projekte - eine konstruktiv kritische Überprüfung der bisherigen kulturellen Veranstaltungen und deren Finanzierung sowie die Vergabe von Aufträgen vorrangig an Lorscher Unternehmer - die Realisierung eines für das Weltkulturerbe und Lauresham nötigen Parkplatzes durch das Land Hessen, kostenneutral für die Stadt Lorsch - die Förderung und Erweiterung von Übernachtungsmöglichkeiten Natur und Umwelt - die Abschaffung der unnötigen und nur die Bürger gängelnden Baumschutzsatzung - die Förderung von ökologisch wertvollen Grünbereichen auf privaten Grundstücken - die Unterstützung und Förderung nachhaltiger Naturschutzprojekte in der Lorscher Gemarkung sowie deren durchführende Organisationen mit dem Ziel der Verbesserung der Biodiversität - eine Verstärkung der Zusammenarbeit mit überregionalen Verbänden und die Bildung von Netzwerken zur Verbesserung der ökologischen Situation in Lorsch  - die Nutzung von natürlichen Ressourcen und erneuerbarer Energien insbesondere bei den städtischen Einrichtungen - die Förderung von plastikreduzierten Veranstaltungen und Märkten in Lorsch   Sport und Vereinsleben - die Umsetzung der Erweiterung der Sporthalle im Ehlried durch die neue städtische Zweifeldhalle - die Beibehaltung bzw. Verbesserung der Förderung der Lorscher Vereine, hierbei haben wir insbesondere die Jugendarbeit im Fokus - die Schaffung weiterer generationsübergreifender Sportmöglichkeiten und Begegnungsstätten außerhalb der Vereine - die Pflege und Erweiterung bestehender Sport-, Spiel- und Begegnungsstätten Stadtentwicklung - die Schaffung neuer Wohngebiete vorrangig für Lorscherinnen und Lorscher sowie die Förderung des sozialen Wohnungsbaus - eine maßvolle Innenverdichtung durch Bebauungspläne unter aktiver Einbindung aller betroffenen Bürgerinnen und Bürger - die Förderung belebender Maßnahmen zum Erhalt der Innenstadt als attraktiven  Einkaufsmittelpunkt und gesellschaftlichem Zentrum unserer Stadt - die langfristige Sicherstellung der Gesundheitsversorgung durch eine Ansiedlung von Ärzten und Fachärzten - die Schaffung von weiteren Parkmöglichkeiten im Innenstadtbereich - den Umbau der Nibelungenhalle zur reinen Kulturnutzung - den Erhalt bestehender, überregionaler, öffentlicher Einrichtungen in Lorsch (Bsp. KVHS, Tourist-Information NibelungenLand, Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald e.V.) - die Weiterführung erforderlicher Straßen- und Kanalsanierungen nach bestehender Priorisierungsliste Verkehrsplanung - den Schutz aller Lorscher Bürgerinnen und Bürger sowie der Umwelt vor zusätzlichem Verkehrslärm und Eingriff in die Natur bei der Realisierung der geplanten Bahn-Neubaustrecke Frankfurt – Mannheim durch den Bau eines bergmännischen Tunnels - überschaubare Geschwindigkeitsbegrenzungen im gesamten Stadtgebiet mit dem Ziel einer geringeren Umweltbelastung - die Fortführung des behindertengerechten Ausbaus von Straßen und öffentlichen Gebäuden - verkehrssichere Schulwege für die Kinder u.a. durch Beleuchtung der Fahrradstrecken nach Bensheim und Heppenheim - eine konsequente Ermittlung und Verringerung bestehender Angsträume im Stadtgebiet - ein fahrradfreundliches Lorsch und die Förderung der Motivation zum Wechsel von vier auf zwei Räder